Navigation

Alle Neuigkeiten und Termine nach Kategorien:

MASTERRIND: Wir treffen uns in Tarmstedt!

Top Fleischrinderpräsentation

Die über vier Tage laufende Tarmstedter Landwirtschaftsausstellung zeigte am Tierschauring wieder großes Besucherinteresse. In hervorragender Weise wird den Verbänden auf dem Tierschaugelände eine passende Plattform zur Präsentation ihrer Produkte bzw. für Wettbewerbe gegeben.

Mit über 200 Tieren, davon 34 Jungzüchter im Wettbewerb, zeigten die Fleischrinderzüchter der MASTERRIND und die eingeladenen Gäste einen Rekordauftrieb anlässlich der 22. Landesschau.

In gut besetzten Richtgruppen gingen alle Kategorien vom Jungrind bis zum Altbullen – in den Ring.

Der Preisrichter Denis Schmitt aus Frankreich, sowie Thorsten Ahlers, Friedrich Averbeck und Johannes Röttger von der MASTERRIND hatten viele Richtgruppen mit in der Spitze qualitativ eng beieinander liegenden Rangierungen zu kommentieren.

Erfreulich war wieder einmal das hohe Engagement der beteiligten Aussteller. Sie setzten innerhalb der Rassen Akzente für Zuchtziel und Zuchtausrichtung. Bei allen Rassen, die im Richtwettbewerb zu sehen waren, gelang die gute Wiedergabe des Spiegelbildes einer qualitativ hochwertigen Landeszucht.

Nach wie vor ist die Tarmstedter Fleischrinderschau die in Zahl und Rassevertretung umfangreichste in Deutschland. In diesem Jahr war die Anzahl der Schautiere absolute Spitze. Zuschauer aus der Region und aus anderen Bundesländern sparten nicht mit Beifall und Anerkennung für das Gezeigte. Der Regen während der  Schau konnte den Züchtern die Stimmung nicht verderben.

Ein besonderes Highlight war die Wahl von „Mister Tarmstedt“ und „Miss Tarmstedt“, dem besten Bullen und dem besten weiblichen Tier über alle Rassen. In die engste Auswahl fielen der Limousin Bulle „Faignant“ von Mathias Krüger, H, und der Highland Bulle „Calibur“ von Gerold Lintelmann, DEL. Mit einer Nasenlänge Vorsprung fiel die Wahl des „Mister Tarmstedt“ auf den Highland Bullen „Calibur“.

Bei den weiblichen Tieren gingen das Angus Rind „REA Galone s“ von Heinz-Wilhelm Riekenberg, H, und die Fleckviehkuh „ZHO Maja“ von Günter Hinck, STD, in die Endrunde.

Hier machte die Fleckviehkuh „ZHO Maja“ das Rennen um den Titel „Miss Tarmstedt“.

Pokale der Tarmstedter Ausstellungsleitung waren der verdiente Lohn für die beiden Spitzentiere. Diese überreichte Frank Löwenthal der für den Tierschaubereich in Tarmstedt verantwortlich ist.

Keine Frage, die Fleischrinderzüchter und ihre Fangemeinde freuen sich schon jetzt auf die Tarmstedter Landesschau 2018.

Die Änderungen auf dem Tierschaugelände fanden viel positive Resonanz bei den Beschickern. Die MASTERRIND sagt ein herzliches Dankeschön für die Gastfreundschaft vor Ort.

Lesen Sie hier den ausführlichen Bericht.

 

Jungzüchter: Sie trotzen dem Regen auf dem Weg nach Verden

Tarmstedt steht für die Jugendlichen im Landkreis Rotenburg-Wümme Maschinen, gutes Essen und schöne Tiere. Für die Jungzüchter der Fleischrinder steht nur der letzte Punkt im Vordergrund. Tarmstedt bedeutet für sie die erste Hürde zu nehmen, um einen Startplatz beim kommenden Jungzüchterwettbewerb auf den Fleischrindertagen 2018 in Verden zu ergattern. Und den bekommen sie nur, wenn sie unter den ersten zwei ihrer Altersgruppe sind.

 

Die Wetter-Apps und –vorhersagen für den heutigen Tag prognostizierten Regenschauer aber nicht diesen Dauerregen. Die Jungzüchter im Alter von acht bis 22 Jahren und ihre leicht nervösen Tiere schlugen sich tapfer und gaben alles.

Die Kleinsten machten den Anfang. Eine überragende Präsentation und sein Gallowayrind Uzuri aus dem Suletal bei jeder Wetterunwiedrigkeit im Griff hatte Mika Harms und sicherte sich das erste Verden-Ticket des Tages vor Dana Holm mit ihrer Highlandrind Lola von den Truper Blänken.

Der Regen steigerte sich und darunter litt leider auch die Führigkeit der Tiere. Diesen Problemem trat Lotte Drewes mit ihrem Kreuzungsrind souverän entgegen. Ihr folgte Julia Tölke mit ihrem Bullen.

Wie man sein Rind schnell, korrekt und souverän aufstellen kann, demonstrierte in der dritten Klasse Gerk Fredehorst mit seinem Fleckviehrind Fedora. Knapp geschlagen geben, musste sich Sophie Bittner mit ihrem Blonde d´Aquitaine.

Die Vorführung strahlte die notwendige Harmonie aus und sicherte Fiedele und Tine Strübl den Klassensieg vor Niklas Wittkötter und Friederiko.

Simon machte es Caroline Günther nicht immer einfach, aber sie wusste ihn zu bändigen und imponierte damit die beiden Preisrichterinnen Friederike Brockmann und Sina Langhorst. Platz eins für sie und damit Platz zwei für das Gespann Tim Aaron Rasch und Fanny.

Für Jacob Maack mit Astrid geht es dank einer harmonischen Vorführung auch gen Verden. Dicht auf den Fersen waren ihnen Philipp Beermann und Alanya.

Mit dem steigenden Alter der Vorführer wurde es für das Richtergespann immer kniffliger. Eine klare Spitze kürten sie mit Torben Haase und Kim, der Jonas Schrör und KHW Rosine damit auf den zweiten Platz verwies.

Ihre Runden zogen mit einer erstaunlichen Ruhe der nächste Sieger Felix Schulte-Stellenfleth mit Merle. Nur Nuancen trennten ihn und Janek Wohlers mit Tea.

Die letzten Tickets für Verden sicherte sich das Quartett Jana Thobaben mit Emmi vom Schwalbenhof sowie Jonas Behrenswerth mit Majestät.

Am Ende dieses verregneten Wettbewerbs bleibt nur noch eins zu sagen: Wie sehen uns in Verden wieder!

 

Hier finden Sie die Prämierungsliste.

Zurück
Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu... OK