Navigation

Veterinär-Bereich

HOLSTEINS

MASTERRIND ist Marktführer im Verkauf von Holstein-Zucht- und Nutzrindern. Jährlich werden über 150.000 Tiere umgesetzt. Über die Vermarktungswege …

icon_fleischrinder

FLEISCHRINDER

Die Fleischrinderabteilung ist mit über 1.100 Mitgliedsbetrieben für die Zuchtvieh-, Absetzer- und Schlachtviehvermarktung stark aufgestellt.

Para-TB-Verordnung für Niedersachsen in Kraft

Mit Wirkung 01.11.2017 gilt für Milchrinder

1.    Jedes über 24 Monate alte Tier muss per Blut oder Milch negativ auf Paratuberkulose – Antikörper getestet sein.
Das Ergebnis gilt 12 Monate.

2.    Anstelle von Einzelproben sind zur Eingangsuntersuchung auch Sammelmilchen (á 50 Proben) möglich. Treten hier fragliche oder positive Ergebnisse auf, gilt Ziffer 1.

3.    Bei mehr als 2 Prozent Reagenten ist künftig nur eine Einzeltieruntersuchung und keine Sammelmilch-Untersuchung möglich.

4.    Ein über 24 Monate altes Tier darf nur noch mit negativem Einzelergebnis (nicht länger als 12 Monate her) eingestellt werden. (Sammelmilch hierfür reicht nicht).

5.    Zur Übermittlung der Ergebnisse aus Ihrem Bestand an die zuständige Behörde und weitere Details wende Sie sich bitte an Ihr Veterinäramt.

 

Folgen für Auktionen und Schauen der MASTERRIND in Niedersachsen:

Mit der BHV1-Untersuchung erfolgt gleichzeitig eine Para-Tb-Antikörperuntersuchung. Nur negativ untersuchte Tiere werden aufgetrieben.

Sobald die Einstellung der Ergebnisse im HIT möglich ist (derzeit trotz Zusage leider noch nicht!!!) vereinfacht sich das System für den Handel mit Tieren allgemein.

 

Klicken Sie hier für detailliertere Informationen zu diesem Thema.

 

Deutschland ist BHV1-frei

Mit Wirkung vom 6.06.2017 ist ganz Deutschland BHV1-freie Zone.

Hier finden Sie das Merkblatt zum Verbringen von Rindern nach Niedersachsen.

Achtung: Riskieren Sie Ihren BHV1-Freiheitsstatus nicht durch Einstallen geimpfter Tiere.

Prüfen Sie insbesondere auch Zukaufstiere aus dem Ausland auf dieses Kriterium.

Bitte achten Sie unbedingt auf die Erhaltung Ihres BHV1-Freiheitsstatuses und halten Sie dafür ein Mindestmaß an Biosicherheitsregeln ein. Wir verweisen hierzu auf den Leitfaden „Biosicherheit in Rinderhaltungen“, der hilfreich für die Praxis ist.

Weitere Informationen zum Thema BHV-1:

Wir verweisen außerdem auf die Hygieneleitlinien und das gültige Tiergesundheitsgesetz, das die landwirtschaftlichen Betriebe in der Seuchenvorbeugung (insbesondere § 3) in die Pflicht nimmt.

LEITFADEN BIOSICHERHEIT

leitfaden_biosicherheit

 

Situation „Blauzungenkrankheit“

Nach der im letzten Jahr rasanten Ausbreitung von BTV8 in Frankreich und BTV4 im Südosten Europas, schätzen Experten (FLI u. a. ) das Risiko der weiteren Ausbreitung Richtung Norden als sehr hoch ein.

Auf die Frage „Sollen wir unsere Tiere vorbeugend impfen lassen?“ folgender Standpunkt der MASTERRIND:

  1. Ja, wir halten eine Schutzimpfung für sinnvoll. Die Impfung erfolgt auf Initiative der Landwirte durch die Haustierärzte.

Damit schützt der Einzelne sich vor evtl. wirtschaftlichen Schäden. Weil es keinen Kombi-Impfstoff gegen BTV4 und BTV8 gibt, ist es nach derzeitigem Wissensstand angeraten, dass im sächsischen Zuchtgebiet gegen BTV4 und im niedersächsischen Zuchtgebiet gegen BTV8 geimpft wird. Für Sachsen-Anhalt fällt ein eindeutiger Rat natürlich schwer.

Ein doppelter Impfschutz ist aus Kostengründen und aus organisatorischen Gründen problematisch.

  1. Um das Virus einzudämmen, ist eine wenigstens 80 %-Abdeckung aller empfänglichen Tiere nötig.

Eine solche „flächendeckende Impfung“ ist von Seiten der öffentlichen Stellen derzeit nicht geplant. Die freiwillige Impfung geht damit kostenmäßig zu Lasten der Landwirte.

  1. Sollten wir mit unserem Zuchtgebiet in eine Restriktionszone fallen, ist der Handel mit tragenden Tieren dann erleichtert, wenn wenigstens 60 Tage vor Besamung / Belegung schon ein Impfschutz bestand (2x Impfung abgeschlossen).
  1. Bei neuen Entwicklungen in der Sache halten wir Sie auf dem Laufenden.

 

Tierärztliche Bescheinigungen

Hier können Sie die Trächtigkeitsbescheinigung und die Tierärztliche Bescheinigung für die Gesundheit von Euter- und Geburtswegen herunterladen.

Zurück
Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu... OK