Navigation

Alle Neuigkeiten und Termine nach Kategorien:

40. Fleischrindertage in Verden: Sonnenstrahlen bis in den Auktionsring

Einmal im Jahr befindet sich für die Fleischrinderzüchter in Niedersachsen der Himmel auf Erden. Wann? An diesem Wochenende, 15./16. Februar 2019, war es wieder soweit – alle Züchter der muskelbepackten Fleischrassen pilgerten mit Familie und Tieren Richtung Niedersachsenhalle in Verden.

Die ersten Sonnenstrahlen sorgten für eine fast ausgelassene Stimmung und der Auktionsring glich einem Bienenstock. Geschäftiges Treiben im und am Ring deuteten auch dem nichteingeweihten Beobachter an, dass hier etwas Besonderes im Gang ist. Showtime and auction!

Startschuss gefallen

Wie in jedem Jahr starteten die Schaurinder der Extensivrassen und die Jungzüchter diesen besonderen Tag. Die anschließende Bullenparade hätte keinen besseren Namen verdient. Die gezeigten Rassevertreter betraten in ihrer ganzen Pracht den Ring und zeigten „was echte Kerle sind“. Sie und ihre Züchter waren sich der Ehre bewusst – immerhin stattete Agrarministerin Barbara Otte-Kinast der Jubiläumsveranstaltung einen wohlwollenden Besuch ab. Die Wahl von Mister und Miss Verden gehörte sicherlich zu den angenehmeren Aufgaben, die sie in letzter Zeit zu absolvieren hatten. Mit fachkundigem Blick wählte sie die schicke und rassetypische Galloway-Färse Uzuri an der Hand ihres stolzen Züchters Friedrich Wiegmann aus Sulingen zur Miss Verden 2019. Augenblicke später stellte die Ministerin ihr den kapitalen Ulymp von der Ropers GbR aus Wischhafen als Mister Verden an die Seite.

Miss & Mister Verden 2019 - Uzuri & Ulymp
Miss & Mister Verden 2019 – Uzuri & Ulymp

 

Zum ersten, zweiten und …. weg

Auf Auktionator Torsten Kirstein ist immer Verlass – Punkt zwölf betrat der Rassesieger der Charolais den Ring. Es galt in Summe 162 Bullen an den Mann oder Frau zu bringen. Eine Käuferin aus Lettland hatte bei der Rasse Charolais den längsten Atem und sorgte dafür, dass der Hammer für den Reservesieger MC Ulesko aus dem Hause Rainer Moormann, Essen, erst bei 6.500 Euro fiel. Der Siegerbulle Jubi PP von Annette Arndt aus Syke erlöste 5.200 Euro und deckt künftig in einem bekannten Brandenburger Zuchtbetrieb. Alle 46 angebotenen Charolaisbullen wurden sehr flott zugeschlagen und erzielten mit 3.472 Euro den besten Durchschnittspreis über alle Rassen.

Weiter ging es mit den Blondies – den Blonde d`Aquitaine. Nicht nur bei der Siegerauswahl hatte Urano PS für seinen Züchter Christian Thies (Twistringen) die Nase vorn. Auch auf dem Auktionsparkett zeigte er was in ihm steckt und erlöste 3.800 Euro. Er deckt künftig in einem Mecklenburger Betrieb.

Der homozygot hornlose WBS Max PP hatte an diesem Tag Gefallen gefunden, die Masse von vorne zu betrachten – erst ein 1a-Sieg bei den Fleckviehbullen und dann den ein wunderbarer Zuschlagspreis von 4.800 Euro. Er schnuppert künftig Nordseeluft beim Deckgeschäft in einem Schleswig-Holsteiner Betrieb.

Der beste Piemonteser Bulle Sando (Züchter Elke Wessel-Baum, Rinteln) brachte es auf 2.400 Euro. Seine zukünftige Herde liegt auch im Norden – in Mecklenburg-Vorpommern.

Friedrich Wiegmann konnte es heute nicht lassen. Er sicherte sich mit Oneal den Siegertitel der Rasse Galloway. Ein engagierter Züchter aus Diepholz erkannte das Potential und steigerte bis zum bitteren Ende, welches bei 4.000 Euro lag, mit.

Der Ia-Herefordbulle Dukan PP von Carsten Rust aus Bad Fallingbostel ging für 2.500 Euro an einen lettischen Zuchtbetrieb. Der Ia –Welsh Black Bulle Enzo vom Betrieb Frank Mahnken aus Ahausen erhielt den Zuschlag bei 3.200 Euro und deckt künftig in einem bekannten Zuchtbetrieb in Nordrhein-Westfalen.

Das größte Auktionskontingent stellte mit 53 Bullen die Rasse Limousin. Alle erhielten flott ihre Zuschläge. Den Spitzenpreis der Auktion und der Rasse sicherte sich der Reservesiegerbulle. Mit dem charmanten Namen Unfug (Züchter: Gernot Lingens, Twistringen) und seinem unbestechlichen Rassetyp ließ er gekonnt seine Kollegen hinter sich. Er ging für 7.500 Euro an einen engagierten Züchter im Wangerland. Mister Verden 2019, Ulymp, erlöste 5.200 Euro und deckt künftig in einer großen Herde im Landkreis Osterholz-Scharmbeck.

Auch alle 34 Angusbullen wechselten flott den Besitzer. Den Spitzenpreis mit 4.600 Euro sicherte sich der Reservesieger REA Sam von Heinz-Wilhelm Riekenberg aus Burgwedel.Er ging an eine engagierte Zuchtstätte in Sachsen.

Der Angussiegerbulle Lukas aus der Zuchtstätte Heinrich-Werner Brockmann, Hessisch Oldendorf, erhielt den Zuschlag bei 3.800 Euro, er deckt künftig im Landkreis Gifhorn.

Für einen erfolgreichen 40. Fleischrindertag sorgten phänomenale Besucherzahlen zum Züchterabend und zur Auktion. Kunden aus dem niedersächsischen Zuchtgebiet, nahezu dem gesamten Bundesgebiet und insbesondere aus dem Ausland gaben dieser Jubiläumsveranstaltung den standesgemäßen Abschluss. Komplettiert wurde dies von Spitzenpreisen, einem nahezu geräumten Markt (159 verkaufte von 162 aufgetriebenen Bullen) sowie einem bombastischen Durchschnittspreis von 3.183 Euro!

 

 

Hier kommen Sie zur Bildergalerie.

 

Marktspiegel: Bullenauktion Verden 2019


Rasse Anzahl Ø-Preis Max. Preis
Charolais 46 3.471 € 6.500 €
Limousin 53 3.228 € 7.500 €
Blonde d’Aquitaine 8 3.212 € 4.000 €
Angus 34 2.870 € 4.600 €
Hereford 2 2.500 € 2.500 €
Galloway 7 2.550 € 4.000 €
Fleckvieh 5 3.640 € 4.800 €
Welsh Black 2 2.700 € 3.200 €
Piemonteser 2 2.400 € 2.400 €
Gesamt 159 3.183 € 7.500 €

Hier finden Sie die Berichte zur Verdener Spätlese und zum Jungzüchterwettbewerb.

Zurück
Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu... OK