Navigation
MASTERRIND Bullenkatalog

Bulle des Monats Januar: Gywer RDC

button-bullenangebot

BULLENANGEBOT

Im MASTERRIND-Bullenangebot finden Sie alles: vom Top-Exterieurvererber über Top-Nutzungsdauer-…

BULLE DES MONATS

Aktuelle hochinteressante Genetik bei der MASTERRIND – der Bulle des Monats…

TÖCHTERBILDER

Machen Sie sich schnell und einfach ein Bild der Töchter unserer Vererber! Manche werden Sie überraschen.

button_zuchtwertschaetzung

ZUCHTWERT­SCHÄTZUNG

Dreimal im Jahr erfolgt in Deutschland die Zuchtwertschätzung. Im April, August und Dezember …

ZUCHTPROGRAMM

Das MASTERRIND-Zuchtprogramm ist das führende Zuchtprogramm Europas. Durch intensive Selektion der Bullen…



Gywer RDC – Wenn die richtigen Gene zueinander finden

Gage x GP-82 Josuper x VG-87 Mogul

Gywer RDC (V. Gymnast)
Gywer RDC (V. Gymnast)

Mit der Dezember-Zuchtwertschätzung ist Gywer RDC mit Platz 2 nach wie vor weit oben an der deutschen Topliste genomischer Jungbullen. Doch wer ist Gywer RDC und wo hat er seine Wurzeln? Seine Familie hat ihren Ursprung in den USA und lässt sich bis in die dreißiger Jahre zurückverfolgen. Doch die eigentliche Gründungskuh hinter Gywer RDC ist die wohl beste Mascot-Tochter, die die USA je gesehen haben: Dixie Lee Aspen EX-92. Sie ist auch die Mutter des Bullen Dixie Lee Aaron. Ein weiterer Bulle aus dieser Familie ist der Maurice-Sohn Astonishin MR, der die Topliste genomischer Jungbullen im April 2014 mit 160 gRZG anführte. Er ist ein Maurice-Sohn aus Teemar Bookem Already x Teemar Shottle Aloha VG-88, der Ururgroßmutter von Gywer RDC.

Langer Weg zum Ziel

Doch zurück zur Entstehung von Gywer RDC. Seine Urgroßmutter, die Observer- Tochter Airline, wurde als Embryo aus den USA importiert und in Österreich auf dem Dairy Grand Prix an die Züchtergemeinschaft Airline GbR aus Osnabrück verkauft. Die Gemeinschaft entschied sich dann, Airline in das Zuchtprogramm der NOG zu geben, um sie dort zu vermehren. Sie bekam Nachkommen von sieben verschiedenen Vätern, wovon zwei Söhne an Besamungsstationen verkauft wurden. Von den zwei Töchtern, die sie hervorbrachte, wurde MASTERRIND eine erste Wahl angeboten und die Entscheidung fiel auf die Snow RF-Tochter Aida MR VG-86. Diese wurde für das Zuchtprogramm der NOG in Nückel eingestallt und hat sich sehr erfolgreich vermehrt. Sie produzierte eine der höchsten Powerball P-Töchter, aus der wiederum auch schon ein Puma MR-Sohn an die RBB verkauft wurde und natürlich auch Alicia MR VG-87, die Nr. 1 Lobach-Tochter, die über das MASTERRIND- Embryonenprogramm zum Betrieb von Heino Ahrens nach Nordkampen kam. Auch Alicia MR wurde in das NOG-Zuchtprogramm aufgenommen und hat mit ihrer letzten OPU-Sitzung acht Gymnast-Embryonen produziert, bevor sie wieder den Weg nach Hause antrat.

Hieraus entstanden sieben Trächtigkeiten und eben auch ihr höchster gRZG-Sohn: Gywer RDC. Übrigens: Alicia MR hat vor kurzem zum zweiten Mal gekalbt, was nicht so häufig bei Müttern von genomischen Bullen vorkommt, wenn diese in den Einsatz gehen. Auch sieht sie so gut aus, dass sie kürzlich VG-87 eingestuft wurde!

Auf der väterlichen Seite von Gywer RDC befindet sich die Familie von MS Kingstead Chief Adeen EX-94, die viele hochpositive Exterieur-Bullen, wie zum Beispiel Atwood oder Aftershock, hervorgebracht hat.

An die Spitze katapultiert

Und woher kommen nun die phänomenalen Zahlen von Gywer RDC? Hier zeigt sich das Besondere der Zucht: Bei einzelnen Nachkommen kann man die positiven Gene von verschiedenen Generationen wiederfinden (oder man sagt „1+1 gleich 3“). Und genau diesen Fall kann man bei Gywer RDC beobachten. Schaut man sich seine Vererbung an, findet man natürlich die Milchmengenvererbung von Snow RF, die Töchterfruchtbarkeit von Lobach und Gymnast, die Geburten wiederum von Snow RF und Lobach und das Exterieur von Gymnast und Snow RF. Als kleine Zugabe schmückt sich Gywer mit Snow RFs Rotfaktor, was ihm das Kürzel „RDC“ am Namen einbringt.

Dies alles und noch mehr macht ihn zu einem aus der Masse herausstechenden Spitzenbullen. Er wird auch bereits stark als Bullenvater eingesetzt. Wie die Beschreibung schon zeigt, ist Gywer RDC ein absoluter Allrounder. Natürlich ist die Milchmenge mit deutlich über 2.000 Litern seine absolute Stärke, mit der er auf die im Moment vorherrschenden Balisto- und Battlecry-Blutlinien hervorragend angepaart werden kann. Zusätzlich passt er jedoch auch in der Rotbuntzucht auf Nachkommen von Arino Red, Amor Red und Jotan. Alles Bullen aus der Kamps-Hollow Altitude-Familie, denen die positive Milchmengenvererbung sicherlich zu Gute kommt.

Gywer RDC – ein Muss für jeden Milchviehhalter!

 

Zurück
Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu... OK