Navigation

Alle Neuigkeiten und Termine nach Kategorien:

Jungzüchterwettbewerb in Wüsting

„Zwischen den Schauern war es trocken“, könnte man den Sonntag auf den LandTagen Nord lakonisch kommentieren. Doch die Jungzüchter zeigten sich vom sehr durchwachsenen Wetter denkbar unbeeindruckt und waren stets darauf bedacht, Richterin Carina Nölker aus Rödingausen in ihrem Vorführwettbewerb nur die besten Leistungen zu zeigen.

Bis 26 Jahre alt durften die Teilnehmer dieses Mal ausnahmsweise sein. Hintergrund ist der letztjährig verschobene Bundesjungzüchterwettbewerb, der in diesem Jahr nachgeholt werden soll, und für den auf den LandTagen Nord die Qualifikation für die Jugendlichen aus dem Gebiet Weser-Ems war.

Davon noch unberührt waren die jüngsten Teilnehmer in der ersten Klasse. Wie immer – und das vollkommen zurecht – schmolz das Publikum beim Anblick der „Mini-Vorführer“ dahin. Mit gerade einmal zwei Jahren war Pia von Deetzen aus Norderschweiburg die mit Abstand jüngste Teilnehmerin. Zwar gelang das Vorführen mit ihrem kleinen Jersey-Kälbchen Lola, eine Crystal P-Tochter, noch nicht ganz so gut, doch Vater Nils unterstütze. Deutlich forscher ging Lina Meyer, Damme, mit ihrem Kalb My Einhorn (V. Avance Red) ans Werk und stapfte selbstsicher durch den Ring. Auch konnte sie schon die Frage, was ihr Kälbchen frisst, der Richterin beantworten. So gelangte sie auf den ersten Platz. Fast ebenso gut machte Tilda Maas aus Tweelbäke ihren Job. Mit ihrem Kalb Ikona (V. Jameson) legte sie eine für das Alter tolle Leistung hin und bekam den zweiten Platz.

In der zweiten Klasse legte Paul Benten aus Werlte mit seinem Wissen um sein Kalb HAM Kisha (V. Zlager) alles in die Waagschale und sicherte sich so die 1a-Platzierung. Martha Strudthoff, Geveshausen, führte ihre Aristocrat-Tochter RS Bella sogar schon mit einem Lederhalfter vor und beherrschte zudem das in diesem Alter noch gar nicht abverlangte Aufstellen. Eine Leistung, die ihr den 1b-Platz einbrachte.

In der nächsten Klasse, bei den schon acht- bis zehnjährigen, zeigte sich, wer intensiv mit seinem Kalb geübt hatte. Levke Seeger, Bissel, war von Betreten des Rings bis zum Aufstellen sehr aufmerksam, legte genau das richtige Tempo beim Vorführen vor und wirkte mit ihrem Kalb Ira (V. Goldwin) sehr harmonisch, sodass sie unangefochten auf 1a stand. Direkt dahinter kam Clara Bischop aus Schüttorf mit ihrer Rodger-Tochter Rosi, die vor allem durch ihr sehr aufmerksames Drehen zur Richterin auffiel.

Erster Höhepunkt des Tages

Schon bahnte sich der erste Höhepunkt des Tages an, die Siegerauswahl jung. Nochmals liefen alle 1a- und 1b-platzierten Kinder in den Ring und gaben ihr Bestes. Carina Nölker hatte es nicht leicht, doch Levke Seeger gab alles und erkämpfte sich so den Siegertitel. Fast platzend vor Stolz nahm sie die Ehrung in Empfang. Martha Strudthoff schlug sich mit ihren gerade einmal sechs Jahren so wacker, dass sie den Reservesieg erhielt. Eine ehrenvolle Erwähnung ging an Clara Bischop.

 

In den mittleren Klassen, den elf- bis achtzehnjährigen, traten ebenfalls drei Klassen an, um sich unter dem kritischen Bick von Nölker messen zu lassen. Vor allem das zügige und korrekte Aufstellen war immer wieder ein wichtiges Kriterium und wurde besonders beachtet.

Alma Drieling aus Geveshausen, die mit ihren elf Lenzen dank Schau-affiner Familie schon ein „alter Hase“ im Vorführ-„Business“ ist, entwickelte mit ihrem Avance Red-Kalb RS Rosalie ein hervorragendes Vorführtempo im Ring und versuchte stets, ihr Tier perfekt zu präsentieren. Diese Leistung brachte ihr den 1a-Platz ein. Darauf folgte auf 1b Nele Benten aus Werlte mit ihrem Lautrust-Kalb HAM Loreen. Nele überzeugte die Richterin mit ihrem flüssigen und zügigen Aufstellen.

In Klasse 5 ging kein Weg an Hinnerk Wille aus Herbergen mit FG London (V. Unstopabull) vorbei. Er arbeitete sehr konstant und ruhig mit seinem Jungrind. Der 1a-Platz war seine Belohnung. Auf 1b folgte Franz Robken aus Haselünne mit Millow PP-Tochter Ariel. Auch er glänzte mit einem sehr guten und flüssigen Vorführen.

Die sechste Klasse wurde von einer strahlenden Charlotte Meyer, Damme, dominiert, die ihre Denver-Tochter BungaBunga mit Feuereifer präsentierte. Paula Drieling, Geveshausen, machte es ihr zwar nicht leicht, musste sich aber mit ihrer Gold Chip-Tochter RS Zora auf 1b geschlagen geben.

In Klasse 7 boten Jette Marie Sillies, Steinfeld, mit Moovin-Tochter NN Ariel und Tessa Heithaus, Schelmkappe, mit King Doc-Tochter Inga, ein gehobenes Niveau in Sachen Vorführen dar. Richterin Nölker machte es die Entscheidung nicht leicht, da sowohl Jette als auch Tessa eine super Harmonie mit ihren Tieren zeigten und es auch beide schafften, den richtigen Abstand im Ring zu wählen. Schlussendlich war es Jettes besseres Aufstellen, was den Ausschlag gab, sie auf den ersten Platz zu stellen.

Es ging ans Eingemachte

In der Siegerauswahl der mittleren Altersstufen ging es dann das erste Mal so richtig ans „Eingemachte“. Ein Tiertausch musste her, um die Entscheidung zu fällen, wer Sieger und Reservesieger in Wüsting sein sollte. Schlussendlich setzte sich Alma Drieling durch. Sie war es, die auch beim Tiertausch mit dem unbekannten Kalb eine sichere Leistung zeigte und so überzeugte. Reservesiegerin wurde Charlotte Meyer, die ehrenvolle Erwähnung ging an Jette Marie Sillies.

 

 

Die Jungzüchter im Alter von 19 bis 26 Jahren waren an der Reihe. Den Auftakt in Klasse 8 machte Hannes Müller aus Ohe mit seiner Gywer-RDC-Tochter RS Nanny. Er belegte den 1a-Platz nicht zuletzt wegen seiner sehr guten Halfterhaltung. Jan Hülskamp aus Sierhausen legte mit My Cali (V. Kaliber) ein besseres Tempo als der Drittplatzierte an den Tag und landete so auf 1b. Fenna Gödeker, Sierhausen, mit Altitude-Tochter EasyGlück auf 1a, unterschied sich nur in Nuancen in der neunten Klasse von der nachfolgenden Amke Ubben, Roggenberg, die ihre Gigantix-Tochter Urania noch etwas harmonischer vorstellte, als der Drittplatzierte.
In Klasse 10 schenkten sich Marian Beerepoot aus Beckum mit Gold Chip-Tochter Bee Mississippi und Alison Lohmöller, Emsbüren, mit Pep Red-Tochter Loh Amorelie nichts. Erst als Nölker nochmal in der Endlinie umstellen ließ, gelang dies Marian etwas besser, sodass sie den Klassensieg für sich entschied.

In der letzten Klasse vor der Siegerauswahl alt kristallisierten sich rasch zwei Mensch-Tier-Teams in der Spitze heraus. Yasin Zeh mit Gold Chip-Tochter SHo Heartchip und Erik Büscherhoff mit Moovin-Tochter NN Amira. Da Erik einen Moment länger brauchte um „ins Spiel zu finden“, sich jedoch mit jeder Runde in der Leistung steigerte, erhielt er den 1b- Platz. Yasin hingegen präsentierte von Anfang an ruhig und schnell und katapultierte sich daher an die Spitze.

Keiner gibt klein bei

Die Siegerauswahl machte es Carina Nölker nochmal richtig schwer. Runde um Runde wollte keiner der Jungzüchter klein beigeben, der Titel als „Sieger alt“ war hart umkämpft. Alle zeigten die gleiche, konstant hohe Leistung. Erst ein Tiertausch und die Endaufstellung gaben den Ausschlag, Fenna Gödeker, die es sogar fertigbrachte, das ihr im Tiertausch anvertraute unauffällige Jungrind sehr gut zu präsentieren, als Siegerin zu küren. Der Reservesieger ging an Yasin Zeh, die ehrenvolle Erwähnung wurde Erik Büscherhoff zuteil.

 

 

Doch noch ein Wettbewerb folgte: Der des besten Typtieres. Die Richterin hatte in jeder Klasse zuvor Typtiere benannt, sodass jetzt in zwei Halbfinals insgesamt 16 Tiere gegeneinander antraten. Sieger wurde hier die Altitude-Tochter EasyGlück von Höven Holsteins aus Höven. Als Reservesiegerin wurde Miss Universum, eine Tochter des bekannten MASTERRIND Exterieur-Vererbers Dice Red von Andreas Lohmöller, Emsbüren, benannt. Die ehrenvolle Erwähnung ging hier an Unstopabull-Tochter FG London von Henrik Wille, Herbergen.

 

 

Glücklich und zufrieden ob des endlich wieder live stattgefundenen Wettbewerbs, konnten die Jungzüchter das mittlerweile vom Regen durchweichte Tierschaugelände verlassen. Ein Wiedersehen gibt es schon am 18. September 2021 in Verden, beim Vorführwettbewerb und MASTER-Typ Cup, der für alle Jungzüchter des MASTERRIND-Gebietes offen ist. Anmeldungen hierfür werden noch bis zum 30. August 2021 entgegengenommen.

Prämierungsliste

Zum Bericht der Weser-Ems Tierschau in Wüsting geht es hier.

Zurück