Navigation

Alle Neuigkeiten und Termine nach Kategorien:

Lilli und Lissy beim Heimspiel

Was sich liest wie der Anfang eines Kinderbuches beschreibt die überragende Erfolgsstory auf der Emslandtierschau in Lingen am 2. Juni 2019. Sie entpuppten sich alsbald als „Lohmöller-Festspiele“, da Andreas Lohmöller, unterstützt von der ganzen Familie und Freunden, die Crème de la Crème seiner Zuchtherde auf dieser erstmals indoor veranstalteten Holsteinschau präsentierte.

Die jüngsten Klassen

Als Cord Hormann aus Warmsen als Preisrichter die zahlreichen Besucher der Schau am Morgen begrüßte, stand die erste Klassen der Färsen bereits fertig von ihm gerichtet im Ring. Gut 80 Holstein Schwarzbunte und Rotbunte würden im Laufe des Tages noch auf sein Urteil warten.  Bei den gut besetzten und qualitativ ausgewogenen jungen Klassen setzten sich zunächst Icone-Tochter Ophelia der Schothorst Landwirtschafts GbR aus Osterwald durch ihr festes Euter und ihrer Jugendlichkeit auf 1a und Apfelbaum (V. Iowa), Bes.: Keddemann, Itterbeck, auf 1b durch. Es folgte auf einer weiteren 1a-Platzierung Franzi, eine Snow RF-Tochter der Wolterman GbR aus Nordhorn als eindeutige Spitze der Klasse mit einem Qualitätseuter und überragender Korrektheit und auf 1b BAG Sunshine (V. Arino Red), Bes.: Bergmann GbR, Herzlake. Mit Greta (V. Beatstick) folgte eine weitere Tochter eines MASTERRIND-Vererbers auf einem 1a-Platz.  Sie kommt ebenfalls von der Schothorst Landwirtschafts GbR und präsentierte sich überaus feinzellig. Ihr folgte mit BAG Eva P, eine Laser PP-Tochter, erneut ein Tier von der Bergmann GbR.  Der Name des Bullen Dice Red ist spätestens seit der letzten Schau der Besten in Verden in aller Munde. In Lingen wurde seine sehr harmonische  und mit viel Substanz ausgestattete Vollschwester Loh TJ Alaska (V. Diamondback) aus dem Besitz von Torben Melbaum und Jake Lohmöller, Emsbüren, gezeigt, die prompt den 1a-Platz in Klasse 4 einheimste. Ihr folgte KNH Linda (V. Beatstick) der Kethorn GbR aus Isterberg. Die letzte Färsenklasse wurde geprägt von der sehr ausbalancierten Brekan-Tochter BAG Lydia der Bergmann GbR geprägt. Auf 1b lief Snow RF-Tochter Lady von Hempen aus Wippingen.

Die erste Siegerauswahl füllte abermals die Zuschauerränge und Cord Hormann schritt zur ersten großen Tat an diesem Tag. Zunächst wählte er fünf Tiere aus der ganzen Riege aus und fand mit Franzi, der Tochter des MASTERRIND-Vererbers Snow RF der Wolterman GbR, eine würdige Siegerin. So lang und korrekt, so gute Bewegungen und ein tolles Euter, so etwas sieht man bei den Färsen nicht alle Tage. Die Reservesiegerin BAG Lydia brachte ihre Besitzerin Anna Maria Bergmann den Tränen mehr als nahe, als sie den Titel einheimste.

Frisch und trocken

Frisch und auf trockenen Fundamenten präsentierte sich Lilly, eine Bankroll-Tochter (abermals von der Bergmann GbR) in der ersten Klasse der jungen Kühe mit zwei Laktationen. Ihr folgte Cinderrella, eine Joyride von Weinberg aus Isterberg. In der Klasse 7 stellte die Kammerhuis GbR aus Getelo mit Silver-Tochter Justine aufgrund bester Hinterbeinwinkelung und guter Beckenlagerung die 1a-Platzierte. Gloria (V. Beemer), Bes.: Wesselink GbR, Laar, folgte dichtauf. Hormann gab anschließend WHO Satada (V. Megastar), Bes.: Lohmöller, Emsbüren, den Vorzug gegenüber Baileys (V. Beemer), Bes.: Ekkel GbR, Itterbeck, da Satada das beste Euter der Klasse 8 präsentierte. Hanna, eine Mogul-Tochter der Ekkel GbR setzte sich anschließend gegen Eke Hollywood (V. Anton), Bes.: Ekenhorst, Laar, auf 1a durch.
Mit 3 Abkalbungen gehört man noch lange nicht zum alten Eisen, sondern zur Kategorie der jungen Kühe. Und so folgten noch drei Klassen, angeführt von Kathleen (V. Commander), Bes.: Ekkel GbR, Laar, die durch ihre Länge und ihre Euteraufhängung  in der Klasse 10 überzeugte. Gleich darauf lief aha Frieda (V. Mogul) von Vette aus Ringe. Antares-Tochter Beyonce von Hempen tat es ihrer berühmten menschlichen Namensvetterin gleich und kam mit enormer Ringpräsenz daher. Die 1a-Platzierung war ihr Lohn. ARK Pyramide (V. Numero Uno), Bes.: Scholten/Meilink GbR, Hoogstede, blieb da das geringfügige Nachsehen mit der 1b-Platzierung. In der Klasse 12 packten Lohmöllers mit Loh Lilli (V. Braxton) kein unbeschriebenes Blatt in der Schauszene aus. Bereits auf nationaler Ebene erfolgreich, konnte sie auch hier aus allen Blickwinkeln überzeugen. Doch auch gewiss nicht ungefährlich zeigte sich die Aftershock-Tochter Eke Hellen von Ekeknhorst, die ihr auf 1b folgte.
Die Siegerauswahl der jungen Kühe gab ein wunderbares Schaufenster der hiesigen Rinderzucht! So aufgereiht im Ring war es eine Wonne sie anzuschauen. Den ersten Paukenschlag des Tages für Familie Lohmöller fuhr wie zu erwarten Loh Lilli sicher ein. Als „ein Ausbund an Qualität und Harmonie“ beschrieb sie Cord Hormann, „mit viel Herztiefe und einem wunderbaren Euter“. Und um die Sache rund zu machen, ging auch der Reservesieg an Lohmöllers: WHO Satada war hier die Auserkorene.

Königsklasse

Die alten Kühe mit zwischen vier und sieben Laktationen zeigen, wie weit es die Holsteinzucht mittlerweile gebracht hat. Alte Kühe, die sich verdient haben und trotzdem in vollem Glanze erstrahlen. Loh Lois, eine weitere Repräsentantin der Lohmöllerschen Zucht und mit Nastyboy als Vater gewann die erste Klasse vor Picanto-Tochter Jolina der Wolterman GbR aus Nordhorn. Loh Nicegirl (V. Sanrox) folgte ihrer Stallgefährtin als beeindruckende Typkuh vor Dempsey-Tochter Diyane der Groven GbR aus Nordhorn. In der letzten Klasse der Schau ging kein Weg an Duplo-Tochter Loh Lissy von – das Präfix verrät es bereits – Lohmöller vorbei. Sie zeigte sich feinzellig und jugendlich mit viel Eleganz und bestem Euter. Ihr folgte Stallkumpanin Loh Lena (V. Velvet), frisch abgekalbt und mit harmonischen Bewegungen auf 1b. Nicht unerwähnt sollte Goldwin-Tochter Algenblume von Kleine-Ruse aus Isterberg bleiben. Sie war die älteste Kuh der Schau mit nunmehr 100.000 L Lebensleistung und lief auf 1c.

In der anschließenden Siegerauswahl der alten Kühe zeigte sich Loh Lissy abermals überragend. Ohne viele Umstände wurde sie die unangefochtene Siegerin. Als Reserve stellte ihr Hormann Loh Lois zur Seite.

Alle Sieger- und Reservesiegertiere liefen zur Wahl des Grand Champion ein, die sechs Tiere prägten das Bild der Emslandtierschau nachhaltig. Unter rhythmischem Klatschen fuhr Loh Lilli als neuer Grand Champion vor Loh Lissy als Reserve Grand Champion den Sieg ganz sicher nach Hause in den Emsbürener Stall von Familie Lohmöller. Die Freude über die vielfachen Siege war selbstredend riesig!

A pro pos vielfacher Sieg   

Nicht zu vergessen sind die Siegersammlungen. Hier präsentierten insgesamt 14 Betriebe ihre Sammlungen. Die qualitativ beste und harmonischste zeigte – kaum noch überraschend nach dem obigen Bericht – Familie Lohmöller. Die Sammlung vom Betrieb Ekenhorst aus Hesterkante überzeugte mit einer sehr guten Leistung für den Reservesieg.

Hier finden Sie die Prämierungsliste

Sieger und Reservesieger der Färsen: Franzi (V. Snow RF) der Wolterman GbR und BAG Lydia, eine Brekan der Bergmann GbR
Die beste Siegersammlung stellte Familie Lohmöller
Links: Reservesiegersammlung von Ekenhorst aus Laar, rechts Siegersammlung von Lohmöller aus Emsbüren
Beste jungen Kühe: Loh Lilli (V. Braxton) und WHO Satada (V. Megastar), beide aus dem Stall Lohmöller
Besten alten Kühe: Loh Lissy (V. Duplo) und Loh Lois (V. Nastyboy), beide von Lohmöller, Emsbüren
Auswahl Grand Champion
Grand Champion (vorn) und Reserve Grand Champion: Loh Lilli und Loh Lissy
Zurück
Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu... OK